Verein für Bewährungshilfe
Emilienstraße 28 | 42287 Wuppertal

Willkommen beim

Verein für Bewährungshilfe Wuppertal e.V.


Ein Netzwerk für die Hilfe


Der Verein für Bewährungshilfe




Der Verein für Bewährungshilfe Wuppertal e.V. wurde am 14. Juni 1955 gegründet.
Die Arbeit des Vereins ist bis heute eng mit der Geschichte der staatlichen Bewährungshilfe verbunden. Sinn und Zweck des Vereins umschreibt §2 der Vereinssatzung. Der Grundgedanke der Vereinssatzung ist die Überzeugung, dass Menschen Veränderungspotential besitzen und Ziel sein muss jeden wieder in die Gesellschaft mit ihren Regeln zu integrieren. Dieses abstrakte Ziel mit Inhalt zu füllen, hat der Verein sich zur Aufgabe gemacht. Der Handlungsbedarf des Vereins wird klar, wenn man sich vergegenwärtigt, welchen Menschen die Bewährungshelfer bei ihrer Resozialisierung eigentlich helfen sollen. Sie sind straffällig geworden.
Dies allein genügt, dass die Menschen innerhalb unserer Gesellschaft zu Außenseiter stigmatisiert werden. Hinzu kommt, dass ein großer Teil eine ungünstige persönliche Familiengeschichte hat, ohne hinreichende Schulbildung, ohne berufliche Qualifikation, erwerbslos, hoch verschuldet, ohne festen Wohnsitz, drogenabhängig und/oder psychisch krank ist.

Der Verein unterstützt das komplexe Beratungs- und Behandlungsangebot der Bewährungshelfer mit materiellen, ideellen und psychosozialen Hilfen. Schon damals erkannten die Gründer des Vereins für Bewährungshilfe, dass für diesen Bereich der Stafrechtspflege Handlungs- und Unterstützungs- bedarf besteht. Die finanziellen Mittel für seine Arbeit erhält der Verein durch private Spenden und durch gerichtlich angeordnete Geldbußen.


Materielle Hilfen


Die Menschen haben oft, bedingt durch die geschilderten Bedingungen, wenig finanzielle Mittel um alltägliche Lebensbedürfnisse zu decken. Nicht wenige versuchen, diese materielle Benachteiligung durch unangemessene Kredit- und/oder Kaufverträge sowie teils durch Vermögensdelikte auszugleichen. In enger Zusammenarbeit mit den Bewährungshelfern will der Verein die finanzielle Notlage vieler Probanden lindern oder beseitigen.

Dazu werden Geldmittel bereitgestellt, um erst einmal eine Zukunftsperspektive zu eröffnen. Bevor dies allerdings geschieht, werden die wirtschaftlichen Verhältnisse in jedem Einzelfall genau überprüft. Zeigt das Prüfungsergebnis, dass eine materielle HIlfe notwendig ist, werden entsprechende Darlehen bewilligt. Im übrigen werden einmalige Beihilfen gewährt. Der Verein gibt insbesondere Einzelfallunterstützung bei der Beseitigung von Notlagen, z.B. Bereitstellung finanzieller Mittel für die Arbeitsaufnahmne, Übernahme der Mietkaution. Das Umschuldungsprogamm des Vereins bietet den Probanden die Chance, ihre hohe Verschuldung allmählich abzutragen.